Kai Wieland

„Zeit der Wildschweine“ –  Roman

Was bleibt, wenn das Streben nach IndividualitĂ€t alles beherrscht? Ein dringlicher Roman ĂŒber Halt und Entwurzelung in der globalisierten Welt.

Reisejournalist Leon trĂ€umt von Selbstverwirklichung – fĂŒr die BestĂ€ndigkeit seiner Familie hat er wenig VerstĂ€ndnis. Als sich die Gelegenheit bietet, der Enge der Heimat zu entfliehen und stattdessen mit dem faszinierenden Fotografen Janko französische Niemandsorte zu erkunden, greift er zu. Doch auf der Reise geraten Leons Gewissheiten ins Wanken. Wie hoch ist der Preis fĂŒr ein Leben ohne Verpflichtungen?

Reisejournalist Leon will vieles sein: Boxer, Gitarrist, Surfer, Weltenbummler. Stattdessen ist der junge Mann vor allem ein großer Film- und Literaturliebhaber, der sein fragiles Selbstbild stĂ€ndig neu ausrichtet. Als sein Vater ihm einen Wohnungstausch vorschlĂ€gt, freundet er sich mit seiner neuen IdentitĂ€t als Hausbesitzer ebenso schnell an wie mit der Idee, einen beinahe Unbekannten mit auf sein nĂ€chstes Projekt zu nehmen.

Doch die anstehende Reise verlĂ€uft nicht wie geplant. Je lĂ€nger Leon und Janko in Frankreich nach Niemandsorten suchen, desto stĂ€rker verwickeln sie sich in einen intellektuellen Machtkampf. Wer, so die alles entscheidende Frage, gewinnt mit seiner Kunst die Deutungshoheit ĂŒber die RealitĂ€t – der Journalist oder der Fotograf? Als sich abzuzeichnen beginnt, dass Janko Verrat an der gemeinsamen Sache begehen wird, ist es fĂŒr Leon lĂ€ngst zu spĂ€t, unbeschĂ€digt aus der verhĂ€ngnisvollen Beziehung zu entkommen.

Mit freundlicher UnterstĂŒtzung von 

Stuttgart

Raupe Immersatt
Johannesstraße 97
70176 Stuttgart


23.04.2021 // 19:30 Uhr 
Moderation: Jule Steinmetz 

Über DEN AUTOR:

Kai Wieland, geboren 1989 in Backnang. Nach dem Abitur absolvierte er eine Ausbildung zum Medienkaufmann, studierte anschließend Buchwissenschaft an der LMU in MĂŒnchen und arbeitet seit 2016 fĂŒr ein VerlagsbĂŒro in Stuttgart. Mit seinem DebĂŒt „Amerika“ wurde er Finalist beim Blogbuster, dem Preis der Literaturblogger.

.

 

 

Foto: Wolfgang Irg