Das Leseclubfestival musste verschoben werden und findet nun im September statt

Die neuen Termine folgen ab jetzt. Alle aktuellen Infos findest du hier und auf unseren Social Media Kanälen.

Aktuelle Infos

Bernhard Kegel

„Die Natur der Zukunft“ – Sachbuch

»Bernhard Kegel ist ein Spezialist für spannend erzählte Sachbücher.« Frank Meyer, Deutschlandfunk Kultur

Seit Jahrzehnten steigende Temperaturen sind eine unabweisbare Tat- sache: Der Klimawandel kommt nicht – wir sind bereits mittendrin. Wie wird er sich auf die globale Tier- und Pflanzenwelt auswirken?

Bernhard Kegel geht in seinem Buch der Frage nach, wie sich un- sere Umwelt in den nächsten Jahren verändern wird. Welche Migration von Flora und Fauna wird es geben – und was bedeutet dies fĂĽr unser Leben? Was passiert, wenn natĂĽrliche Zyklen kollabieren, wenn etwa Fische schlĂĽpfen, weil die Wassertemperatur ansteigt, aber kein Futter vorhanden ist, weil sich Phytoplankton erst vermehrt, wenn die Tage länger werden? Zwei trockene Jahre haben genĂĽgt, um den deutschen Wald schwer zu schädigen. Was passiert, wenn weitere folgen? Um die fĂĽr groĂźe Teile der Menschheit schon jetzt existenzbedrohenden Folgen des Klimawandels zu begrenzen und uns auf die neuen Gegebenheiten vorzubereiten, mĂĽssen wir wissen, wie Tiere und Pflanzen auf die klimatischen Veränderungen reagieren. Die Natur wird bleiben, aberes wird eine andere Natur sein. Bernhard Kegel beschreibt in „Die Natur der Zukunft“, wie sie aussehen wird.

Mit freundlicher Unterstützung von 

DĂĽsseldorf

zakk – Zentrum fĂĽr Aktion, Kultur und Kommunikation
FichtenstraĂźe 40
40233 DĂĽsseldorf

24.09.2021 // 19:00 Uhr 
Moderation: Dietmar Wolf

 

Ăśber DEN AUTOR:

Bernhard Kegel, geboren 1953 in Berlin, studierte Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin, danach Forschungstätigkeit, Arbeit als ökologischer Gutachter und Lehrbeauftragter. Seit 1993 veröffentlichte er zahlreiche Romane und Sachbücher. Bernhard Kegels Bücher wurden mit mehreren Publizistikpreisen ausgezeichnet. Der Autor lebt in Berlin.

Foto: Franziska Hauser