Anja Kampmann

„der hund ist immer hungrig“ –  Gedichte

»Der sehr genau brennende, höchst sensible Ton, schlĂ€gt in den Bann.« Ülrich RĂŒdenauer, SWR2

Nach ihrem hochgelobten DebĂŒtroman „Wie hoch die Wasser steigen“ widmet sich Anja Kampmann wieder der Lyrik und fragt nach dem großen Leben.

ZeitungstrĂ€ger, ein MĂ€dchen auf dem Spielplatz, Jugendliche in ihrer naiven Sehnsucht fragen sich nach dem großen Leben und wo es sein könnte. Die Zukunft unterdessen hat ein anderes Blau und kĂŒndigt sich an mit Klonpferden und Mammuts. Mit zwei BĂŒchern ist Anja Kampmann rasch bekannt geworden, mit „Wie hoch die Wasser steigen“, ihrem ersten Roman, und mit ihren Gedichten. Die neuen Gedichte erzĂ€hlen vom Marschland, Figuren treten auf, wiederkehrende Motive verklammern sie zu einem großen Bild der Landschaft in unserer Zeit. Sie bestĂ€tigen Anja Kampmanns Rang als ganz eigenstĂ€ndige, ĂŒberraschende Stimme ihrer Generation.

Mit freundlicher UnterstĂŒtzung von

Göttingen

Galerie Alte Feuerwache
Ritterplan 4
37073 Göttingen


23.04.2021 // 20:00 Uhr 
Moderation: nn

Das Buch kann erst ab Mitte MÀrz geliefert werden. 

 

Über DIE AUTORIN:

Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. Sie studierte an der UniversitĂ€t Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2013 erhielt sie den MDR-Literaturpreis, 2015 den Wolfgang Weyrauch-Förderpreis beim Literarischen MĂ€rz in Darmstadt. Bei Hanser erschienen zuletzt ihr Gedichtband  „Proben von Stein und Licht“ (Lyrik Kabinett, 2016) und ihr DebĂŒtroman „Wie hoch die Wasser steigen“ (2018), fĂŒr den sie mit dem Lessing-Förderpreis sowie dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde und unter den Finalisten fĂŒr den National Book Award for Translated Literature 2020 ist. 

 

Foto: Juliane Heinrich